Milos. Works better.
Milos. Works better.
Milos. Works better.

Unsere Produkte

Show all products

Pressemitteilungen

Show all News

Milos Lights Up The Venue

Egal an welchem Ort, egal für welche Veranstaltung, die Ausgewogenheit ist bei der Aufhängung von LED-Bildschirmen von entscheidender Bedeutung. Selbst das größte und prestigeträchtigste Konzert oder Sportereignis zählt nichts, wenn die Leinwand für Teile des Publikums nicht sichtbar ist. Die M390-LED-Truss von MILOS verfügt über einen zusätzlichen zentralen Untergurt, der die Möglichkeit der zentralen Aufhängung des LED-Bildschirms. Willkommen zum ultimativen Zuschauererlebnis! Hergestellt in den hochmodernen Fabriken von Milos bietet die QTL-LED-Truss die Option einer sicheren und einfachen Aufhängung von LED-Screens. Durch die mittige Befestigung der Panels gewinnt man eine größere lichte Höhe. Die Traverse ist in Standardlängen von 0,5 bis 5 Metern erhältlich und lässt sich blitzschnell und sicher mit dem mitgelieferten Verbindersatz montieren. Wie üblich werden die Nutzlasten in einer Belastungstabelle für verschiedene Lastbilder spezifiziert. Mit 48x3 mm Gurtrohren und 20x2 mm Diagonalen ist die Traverse für übliche LED-screens ausreichend robust. Der zusätzliche Gurt ist mit einem Durchmesser von ebenso 50 mm kompatibel mit den Coupler Serien Cell200, Cell400, Cell500 und in der Lage lokale Punktlasten von bis zu 150 kg aufzunehmen. Pulverbeschichtungen sind selbstverständlich auf Anfrage erhältlich. Mit der Nutzung der MILOS M390 LED-Truss können Sie sicher sein, dass Ihre LED-Wand sicher hängt und jeder Zuschauer ein perfektes Erlebnis haben wird. Die Zufriedenheit der Zuschauer ist somit garantiert. Milos, eine Marke mit über 25 Jahren Erfahrung mit schnellen, flexiblen und erschwinglichen Qualitätslösungen. "Milos works better".  
Milos Lights Up The Venue

Wenn aus einer Idee Realität wird

Die Mitarbeiter des Area Four Industries Direct Büros in Münster wurden kürzlich dem Slogan von Area Four Industries "You Know What. We Know How" gerecht. Die Firma on-the-ropes aus Radevormwald hatte die Idee zu einem „High Rope Bike“ und wurde von Area Four Industries Deutschland mit der statischen Berechnung, dem Entwurf der Sonderteile und der Lieferung aller von MILOS produzierten Traversenkomponenten für diesen einzigartigen "Hochseilgarten" unterstützt.   on-the-ropes wird seit 1995 vom Eigentümer und Gründer Hajo Müller geleitet. Der Schwerpunkt liegt auf der Planung und dem Bau von Hochseilgärten, die mit der natürlichen Umgebung in Einklang stehen. Darüber hinaus planen und bauen sie Kletterwände, Erlebnisstationen und Sonderbauten. Eines der herausragenden Projekte ist der Big-Tipi-Komplex, das größte Tipi der Welt, das für die Expo 2000 in Hannover entworfen und gebaut wurde.  Das Hochseilradprojekt begann mit einem groben Konzept, das dem A4I-Büro von on-the-ropes präsentiert wurde. Mit dieser groben Idee in der Hand begann Norbert Tripp, Technical Direktor von Area Four Industries mit einer Machbarkeitsanalyse, um dieses einzigartige Konzept zum Leben zu erwecken.  Die letztlich entstandene temporäre nutzbare künstliche Kletteranlage besteht aus zwei A-förmigen Rahmen mit einer Höhe von je 11 Meter die mit Abspannseilen stabilisiert werden. Die Nervenkitzel erregende Konstruktion hat in der Grundversion eine Gesamtlänge von etwa 80 Metern.  Der Parcours beginnt für die Kletterer mit dem Aufstieg über die „Burma-Brücke“, um die erste Plattform zu erreichen. Von diesem Punkt aus beginnt mit dem Besteigen des Fahrrades der volle Adrenalinschub, denn man muss in 8 Metern Höhe mit Pedalantrieb zur zweiten Plattform gelangen. Von dort aus geht es dann mit einer Hängebrücke wieder zum Boden zurück. Wahlweise kann stattdessen auch eine Zip-Line herunterführen. In diesem Fall kann die Gesamtlänge der Konstruktion bis zu 150 m erreichen.  Die statische Berechnung erfolgte unter Beachtung der EN 12572 (Künstliche Kletteranlagen - Teil 1: Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren für KKA mit Sicherungspunkten) und berücksichtigt selbstverständlich sowohl das Eigengewicht des Kletterers auf dem Fahrseil als auch die Sturzlast im Sicherungsseil für den Fall, dass der Kletterer die zweite Plattform nicht „unfallfrei“ erreicht.   Interessant ist, dass für das Sicherungssystem dieses einzigartigen Kletterparcours das patentierte "Rope Roller" System verwendet wird, das von Müller selbst entwickelt wurde. Das Hochseil-Bike-System kann bei on-the-ropes gemietet werden. In Kürze wird sowohl die Homepage von On-The-Ropes um Informationen über das High Rope Bike und die Mietbedingungen ergänzt, als auch die Homepage www.roperoller.de neu aufgelegt. Mit diesem Projekt hat Area Four Industries und MILOS eindrucksvoll bewiesen: „You Know What. We Know How“  www.milos-systems.de  www.areafourindustries.de
Wenn aus einer Idee Realität wird

Hot stuff

Show all Hot stuff
The First
Rigging & Trussing
Television
AFI.tv play
AFI.tv